Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg

Unser Team

Die PIC – Pi Innovation Culture GmbH wurde 2017 als Ausgründung aus dem DBFZ – Deutsches Biomasseforschungszentrum gegründet. In dieser völlig eigenständigen GmbH vereinen wir unsere langjährigen Erfahrungen aus den Bereichen Fördermittel und Innovation.

Mit unserem Expertenwissen bieten wir Kunden aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen, sowie Gemeinden und Kommunen einen vollumfänglichen Service für einen passgenauen Innovationsprozess an und werben gleichzeitig passende Fördermittel hierfür ein.

Wir garantieren Ihnen einen offenen und transparenten Innovationsprozess, schärfen Ihre F&E Kompetenzen, erweitern ihre Netzwerke und steigern Ihre Innovationskraft. Wir legen hierbei höchsten Wert auf auf einen kooperativen und integrativen Ansatz. Dieser fördert die Entwicklung und Entfaltung einer firmeneigenen Innovationskultur.

Sprechen Sie uns an – ein Erstgespräch ist kostenfrei und unverbindlich!

Dr. Christina Peters

... hat an der Universität Heidelberg Physik studiert und im Bereich Umweltphysik und Klimaforschung promoviert. In ihrer 10jährigen Tätigkeit für einen internationalen Solarkonzern sammelte sie umfassende Erfahrungen als Projektmanagerin und Koordinatorin für Fördermittelprojekte. Sie initiierte und leitete zahlreiche Projekte mit nationalen und internationalen Projektkonsortien aus Industrie- und Forschungspartnern. Sie warb erfolgreich Fördermittel auf EU-, Bundes- und Landesebene ein und etablierte die erforderliche administrative Umsetzung sowie Abrechnung von Fördermitteln in QM-konformen Prozessen im Unternehmen. Sie leitete die Geschäftsstelle eines regional agierenden Energie- und Umweltclusters aus Unternehmen, Wissenschaft und lokaler Verwaltung in Leipzig. Sie ist zudem zertifizierte Fördermittelmanagerin für Unternehmen.

Romann Glowacki

... ist seit 1999 in verschiedenen Branchen der Bioökonomie aktiv. An der Universität Hamburg studierte er Holzwirtschaft, diplomierte 2006 und hält einen Abschluss in Osteuropastudien. Während seiner 5jährigen Tätigkeit in einem großen Holzwerkstoffkonzern war er mit dem Holzrohstoffeinkauf in Osteuropa betraut, baute Versorgungsnetzwerke für die gekoppelte stofflich-energetische Nutzung auf und verantwortete Nachhaltigkeitszertifizierungen für den Teil der deutschen Konzerngruppe. Seit 2010 verantwortet er am Deutschen Biomasseforschungszentrum die Koordination von Innovationsprozessen sowie den Aufbau von Innovationsstrukturen und wirtschaftsnahen Forschungsnetzwerken. Darüber hinaus integriert er die energetische Nutzung als Themengebietsleiter im BMBF-Forschungscluster „BioEconomy“ in Mitteldeutschland.